Dieser Artikel ist über 1 Jahr alt. Deshalb könnten die Informationen hier veraltet sein.
WordPress-Plugins

5. November 2010

Welche WordPress-Plugins kommen hier zum Einsatz

Das Thema beim heutigen Webmaster-Friday lautet diesmal “Welche WordPress-Plugins habt ihr aktiv im Einsatz?”.

Da diese Website auch mit WordPress läuft, kann ich dazu auch mal wieder etwas sagen.
Obwohl WordPress schon in der Grundausstattung viele nützliche Funktionen mitbringt, gibt es einige Sachen, die man erst nachinstallieren muss. Dafür gibt es sogenannte Plugins, das sind mehr oder weniger große Code-Dateien, die den Funktionsumfang von WordPress erweitern. Das kann von kleinen internen Sachen reichen, die ein Besucher der Seite nicht bemerkt, bis hin zu kompletten Shop-Systemen. Die meisten dieser Plugins sind kostenlos, eine Übersicht findet man im WordPress-Plugin-Verzeichnis.

Im heutigen Artikel möchte ich euch kurz einige der Plugins vorstellen, die hier zum Einsatz kommen.

Antispam Bee

Simples, äußerst effektives Plugin zur Bekämpfung von Spam-Kommentaren. Datenschutzkonform, funktionsreich und unkompliziert. Im Gegensatz zum bei WordPress mitgelieferten Akismet-Plugin werden hier die Daten allerdings nicht zu einem fremden Server übertragen. Wer also auf den Datenschutz wert legt, sollte sich dieses Plugin unbedingt anschauen.
Ich bin sehr zufrieden damit, bis jetzt hat es sehr zuverlässig alle Spam-Kommentare abgewehrt.

Breadcrumb NavXT

Mit diesem Plugin lässt sich sehr einfach eine Breadcrumb- oder auch Rootline-Navigation erzeugen. Dieses zeigt den Navigationspfad von der aktuellen Seite bis hoch zur Startseite an. Sehr praktisch, wenn die Website hierarchisch aufgebaut ist, so sieht der Besucher immer, wo genau er sich befindet.

Category Post List

Damit lässt sich eine Liste aller Artikel innerhalb einer Kategorie anzeigen. Verwende ich hier auf der Übersichtsseite des TYPO3-Kurses.

CMS Tree Page View

Sehr praktisch, wenn man WordPress als CMS verwendet. Die Seiten werden in einer Baumstruktur angezeigt und lassen sich auch leicht innerhalb dieser Ansicht verschieben. Ebenso lassen sich sehr leicht neue Seiten anlegen.

Contact Form 7

Mit diesem Plugin lassen sich E-Mail-Formulare erstellen. Der Vorteil ist, dass man damit sehr weitreichende Kontrolle über den erzeugten HTML-Code hat. So lassen sich auch leicht barrierearme Formulare erstellen.

Dagon Design Sitemap Generator

Erstellt eine Sitemap mit einer Anzeige aller Seiten und Artikel. Das Plugin lässt sich sehr gut konfigurieren, man kann sehr genau einstellen, was angezeigt werden soll. Ich verwende das Plugin für das Inhaltsverzeichnis diese Website.

Get Recent Comments

Zeigt die letzten Kommentare an. Man kann einstellen, wieviele Kommentare angezeigt werden sollen. Ebenso lässt sich sehr gut die HTML-Ausgabe konfigurieren. Bietet auch ein praktisches Widget für die Sidebar. Hier könnt ihr das Widget auf der ersten Seite des Blogs sehen.

Google XML Sitemap

Erstellt vollautomatisch eine XML-Sitemap, die dann z.B. in den Google Webmaster Tools angemeldet werden kann. Bei neuen Seiten oder Artikeln wird die Sitemap automatisch aktualisiert.

Greg’s Threaded Comment Numbering

Bietet eine kleine Verschönerung für die Kommentaransicht. Die Kommentare werden nummeriert ausgegeben. Verschachtelte Kommentare werden ebenfalls unterstützt.

RB Internal Links

Wenn man WordPress als CMS verwendet, ist dieses Plugin sehr nützlich, um interne Verweise zu erstellen. Dem TinyMCE-Editor wird ein neuer Button hinzugefügt, über den man dann im Editor markierten Text auf interne Seiten oder Artikel verlinken kann.

Update vom 24.02.2011
Ab WordPress 3.1 benötigt man dieses Plugin eigentlich nicht mehr, da der normale Link-Button im TinyMCE jetzt auch auf Artikel verweisen kann.

Really Simple CAPTCHA

Mit diesem Plugin kann man den mit Contact Form 7 erzeugten Formularen noch ein Captcha-Feld hinzufügen. Das dient natürlich dem Schutz vor Spammails.

Secure WordPress

Damit lässt sich die WordPress-Installation ein wenig absichern. Zum Beispiel wird der Hinweis auf die verwendete WordPress-Version aus dem Quelltext entfernt, oder Fehlermeldungen beim Login-Formular zum Backend werden unterdrückt.

Share and Follow

Damit kann man Artikeln und Seiten Icons zu Social Networks wie Facebook oder Twitter hinzufügen. Das Plugin ist sehr umfangreich und bietet sehr viele Optionen. Auf dieser Seite nutze ich nur einen kleinen Teil der Möglichkeiten.

Snap Shots™ Plugin for WordPress.org

Dieses Plugin ist eine nette Spielerei. Damit lassen sich den Links kleine Vorschaubilder hinzufügen, welche die verlinkte Seite und ein paar Informationen darüber zeigen. Man kann einstellen, ob nur externe oder auch interne Links eine Vorschau erhalten.

Subscribe To “Double-Opt-In” Comments

Es ist ein nützliches Feature für Besucher, wenn Sie über neue Kommentare zu einem Artikel informiert werden können. Das bietet dieses Plugin. Zusätzlich zum Original-Plugin bietet es auch das “Double-Opt-In”-Verfahren, das in Deutschland aus rechtlichen Gründen zwingend notwendig ist. Das heisst, ein Besucher, der die Kommentare abonniert, erhält zuerst eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst nachdem er das Abo über diesen Link tatsächlich bestätigt hat, erhält er über weitere Kommentare eine Benachrichtigung.

SyntaxHighlighterPro

Wenn man immer mal wieder Code in einem Artikel veröffentlicht, bietet sich der Einsatz eines Syntax-Highlighter-Plugins an, damit der Code farblich hervorgehoben wird. Dadurch wird er einfacher zu lesen. Das hier eingesetzte Plugin bietet noch mehr Features, zum Beispiel die automatische Erzeugung von Zeilennummern oder einen Button, mit dem der Code mit einem Klick in die Zwischenablage kopiert werden kann.

Twitter Tools

Für Blogger mit einem Twitter-Account sind die Twitter-Tools ein essentielles Plugin. So kann man z.B. neue Artikel automatisch in seiner Twitter-Timeline posten. Und es gibt ein Widget, mit dem man seine letzten Tweets in der Sidebar anzeigen lassen kann. Auch der URL-Shortener bit.ly lässt sich integrieren, so daß URLs in den Tweets automatisch gekürzt werden.

Viper’s Video Quicktags

Damit lassen sich sehr einfach Videos in Seiten oder Artikel integrieren. Dazu werden dem TinyMCE ein paar neue Buttons hinzugefügt, über welche sich dann sehr leicht Videos von YouTube, Vimeo oder vielen anderen Videoportalen einbinden lassen. In den Einstellungen des Plugins kann man nicht benötigte Anbieter auch deaktivieren, sodaß das ganze doch übersichtlich bleibt. Die Videos meiner TYPO3-Tutorials werden damit eingebunden.

WordPress Code Editor

Wenn man öfter den Quellcode eines WordPress-Themes bearbeiten will, bietet dieses Plugin Syntaxhighlighting im Backend. Damit erhöht sich die Übersichtlichkeit beim Bearbeiten enorm.

WP-CleanUmlauts2

Damit werden Umlaute in den Permalinks automatisch konvertiert. Aus ü wird also ue, aus ä ae und so weiter. Ohne so ein Plugin würde WordPress die Umlaute nicht korrekt umwandeln.

WP-FileManager

Sehr nützlich, wenn man Dateien innerhalb der WordPress-Installation bearbeiten will, ohne extra ein FTP- oder SSH-Programm zu starten. Man kann Verzeichnisse erstellen/löschen, Dateien hochladen oder erzeugen und vor allem auch editieren.

WP-PageNavi

In der Standardeinstellung zeigt WordPress bei mehr als 10 Artikeln keine richtige Blätternavigation an, sondern nur links zu älteren oder neueren Beiträgen. Dieses Plugin fügt eine Navigation mit Seitenzahlen ein, welche ich als sehr viel praktischer empfinde.

wpSEO

Leistungsstarkes Plugin für die qualifizierte Suchmaschinenoptimierung von Blogseiten. Mit automatischer und/oder manueller Aufbereitung der Metadaten.
Ist das einzige kostenpflichtige Plugin, welches ich einsetze. Die Anschaffung hat sich aber meiner Meinung nach mehr als gelohnt. Das Plugin bietet umfangreiche Einstellmöglichkeiten zur Generierung von Meta-Tags, Seitentitlen und vieles mehr.
Empfehlenswert!

WP Super Cache

Für die Performance-Optimierung fast ein Muss. Das Plugin erzeugt echte, statische HTML-Seiten, die an den Besucher ausgeliefert werden. Das ganze geht dann natürlich viel schneller, als eine Seite für jeden Besucher aus der Datenbank neu zu generieren.

Yet Another Related Posts Plugin

Dieses Plugin erzeugt unter jedem Artikel eine Liste thematisch verwandter Artikel und bietet somit einen eindeutigen Mehrwert für die Leser.

Fazit

Obwohl ich diese WordPress-Installation erst vor kurzem aufgesetzt habe und eigentlich dieses Mal nicht so viele Plugins installieren wollte, sind doch schon wieder eine ganze Reihe im Einsatz.

Denn eines sollte man bedenken: Plugins können die Performance von WordPress mitunter sehr beeinträchtigen. Man sollte also nicht willkürlich alle Plugins installieren, von denen man meint, sie irgendwann vielleicht mal brauchen zu können. Ebenso sollte man Plugins, die man nicht mehr braucht, wieder deaktivieren oder, besser noch, ganz löschen.

Auch sind nicht alle Plugins von gleicher Qualität. Ich bin kein Programmierer und kann schlecht beurteilen, ob guter oder schlechter PHP-Code vorliegt, aber es gibt wohl einige Plugins, die schlecht programmiert sind und so auch ein Sicherheitsrisiko für das System werden können. Wer also Ahnung von der PHP-Programmierung hat, sollte sich vielleicht den Quellcode eines Plugins genauer anschauen, bevor er es installiert.

Wie haltet ihr das bei euch? Welche Plugins verwendet ihr? Kennt ihr Alternativen zu den vor mir verwendeten?

Wolfgang Wagner

lebt in Friedrichshafen und arbeitet als Web Developer bei der TYPO3 Agentur jweiland.net in Filderstadt. Weitere Orte im Web: Twitter, Facebook, Wolfgangs Blog

Kommentare (13)

  1. Hallo Wolfgang,

    da hast Du ja einige Plugins im Einsatz, die ich noch gar nicht kannte. Auf Deine Frage nach Alternativen habe ich Deine mit meinen verglichen. Von den Funktionen ähneln sich manche. Z. B. “Category Post List” wäre wohl vergleichbar mit “Articles”, “WP-CleanUmlauts2″ mit “WP Permalauts” und “Subscribe To “Double-Opt-In” Comments” mit “Gurken “Subscribe to Comments”.
    Welche von diesen aber nun besser ist, kann ich leider nicht sagen. Ich habe viele Plugins auf Empfehlungen von anderen Bloggern installiert. Andere wiederum installiert, ausprobiert und ggf. durch ein anderes ersetzt, bei dem mir die Funktionen besser gefielen.

    LG Sylvi

    • Hi Sylvi, danke für dein Feedback!

      “Gurken Subscribe to Comments” hatte ich hier zuerst installiert, aber leider kam es dort zu einem Fehler bei der E-Mail-Bestätigung. Also bin zum älteren Plugin geschwenkt. Das hatte ich in der vorherigen Version dieses Blogs auch im Einsatz, und hat dort immer zuverlässig funktioniert.

      In der Tat ist es so, dass es für die gleiche Aufgabe immer mehr verschiedene Plugins gibt. Dort dann das richtige herauszufinden, ist manchmal gar nicht so leicht. Gerade für meine TYPO3-Kurs-Übersicht und auch das Inhaltsverzeichnis habe ich eine ganze Weile gesucht und mehrere Plugins getestet, bis ich das richtige gefunden habe.

      Eines habe ich aber beim Relaunch meines Blogs auch gelernt: man muss gar nicht immer ein Plugin verwenden. Oft erreicht man bestimmte Sachen schon mit WordPress-Bordmitteln. Man sollte sich einfach öfter mal den WordPress-Codex durchlesen. Erstaunlich, was man alles machen kann.

      Grüße
      Wolfgang

      • Ja das stimmt schon, es ist bei mir vielleicht auch ein wenig Bequemlichkeit, vielleicht auch Zeitmangel, weswegen ich mich noch nicht so intensiv mit alternativen Lösungsmöglichkeiten beschäftigt habe.
        Aber irgendwann hoffe ich, auf das ein oder andere Plugin verzichten und die entsprechende Funktion auf andere Weise umsetzen zu können.

        • Ja, ich gebe zu, ich schaue meistens auch erst, ob es ein Plugin für einen bestimmten Zweck gibt, bevor ich auf die Idee komme, zu schauen, ob es auch einfacher geht.

  2. Pingback: Wordpress-Plugins im tagSeoBlog

    • Hi B.G., danke für dein Feedback.
      Ja, irgendwie sind es im Laufe der Installation immer mehr Plugins geworden, da kann ich gar nichts dafür ;)

      Der Artikel über die Umlaute ist sehr interessant, ist gleich mal in meine Bookmarks gewandert, und ich werde das bei nächster Gelegenheit mal testen.

      Grüße
      Wolfgang

  3. Vielen, vielen Dank für diese Auflistung. Da sind etliche plugins dabei, die ich bisher nicht kannte – zumal ich zugeben muss, dass ich erst heute darauf aufmerksam geworden bin, dass WoWa sich jetz auch mit wordpress beschäftigt. Alle Achtung!
    Die Typo3-tutorials sind schon spitze und die Anregungen zu wordpress scheinen auch sehr gelungen. Vielen Dank für diese MEnge Arbeit!!!
    Frage:
    Kennst Du einen Besucherzähler -also ich meine einen, der auch wirklich korrekte Angaben liefert?
    Statpress ist m.E. zienmlicher Mist (zumindest gaukelt mir das Programm irre Zahlen vor…), “count per day” probiere ich gerade aus. Vielleicht noch eine andere Anregung?
    Liebe Grüße
    Und weiter so!!!
    Thomas Hofmann

  4. Ich stehe gerade erst in den Anfängen mit WordPress. Vielen Dank für die guten Tipps… da scheint der Durchblick schon etwas klarer. Mal sehen ob ich das auch so hinbekomme!

  5. Ich bin auch Anfänger bei WordPress und habe seit neustem diese Meldung, mit der ich nichts anfangen kann :

    It seems you upgraded Events Made Eeasy but your events database hasn’t been updated accordingly yet. Please deactivate/activate the plugin for this to happen.
    Warnung: Gehe sicher, dass “Alle EME Daten löschen wenn das Plugin aktualisiert oder deaktiviert wird?” ist nicht aktiviert, wenn du nicht deine gesamten Daten verlieren willst!

    Wer kann mir sagen was das heißen soll und was ich da machen muss um die weg zu bekommen ..

Kommentare sind geschlossen.